– Hygienekonzept –

Um eine größtmögliche Sicherheit dieser Veranstaltung zu gewährleisten, könnt ihr euch hier vorab über die Maßnahmen informieren. Aufgrund des dann geltenden Infektionsgeschehens sind Änderungen möglich.

Die grundsätzliche Gefahr einer Ansteckung/Infizierung während der Veranstaltung im Freien ist sehr gering einzuschätzen. Dies legen unterschiedliche Studien/Untersuchungen nahe. Demnach betrifft die größte Bedeutung im Infektionsschutz die Einhaltung der Maßnahmen „rund um das Vorführungsgelände“.

Insbesondere sind zur Ermittlung von möglichen Infektionsketten alle Besucher, Helfer und Offizielle der Veranstaltung zu erfassen. Bitte nutzt deshalb ausschließlich den ausgeschilderten Anfahrtsweg, da hier die Erfassung inkl. Status (genesen, geimpft, getestet) erfolgen wird.

Allgemeine aktuelle Regeln:

– Grundsätzlich gilt das Einhalten des Mindestabstands (1,5 Meter) in allen Bereichen außerhalb des Vorführgelände
– Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz (i.d.R. FFP2- oder OP-Masken-Standard) ist überall dort notwendig, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.
– In Veranstaltungspausen ist der Mindestabstand auch auf dem Vörführungsgelände einzuhalten.
– Körperliche Begrüßungsrituale (z. B. Händedruck/Umarmungen) sind zu unterlassen.
– Beachten der Hust- und Nies-Etikette (Armbeuge oder Einmal-Taschen-tuch).
– Empfehlung zum Waschen der Hände mit Wasser und Seife (mindestens 30 Sekunden) und/oder Desinfizieren der Hände.
– Eine Teilnahme oder Besuch an der Veranstaltung ist für alle Beteiligten nur bei unbeeinträchtigtem Gesundheitszustand möglich, das heißt ohne COVID-19-verdächtige Symptome.
– Personen mit verdächtigen Symptomen müssen die Sportstätte umgehend verlassen bzw. dürfen diese erst gar nicht betreten. Dies sind: Husten, Fieber (ab 38 Grad), Atemnot, sämtliche Erkältungssymptome, Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn. Die gleiche Empfehlung gilt, wenn derartige Symptome bei anderen Personen im eigenen Haushalt vorliegen.

Das Veranstaltungsgelände wird in drei Zonen eingeteilt:

Zone 1 – Vorführungsgelände –

Hier halten sich nur folgende Personengruppen auf: Teilnehmer in zweier maximal dreier Gruppen gepaart, Leistungsrichter, Personengruppe, Helfer Teil C, Prüfungsleiter, sonstige bei Bedarf mitwirkende Personen (z. B. Physiotherapheut, Arzt…) Medienvertreter*innen…

• Alle Personen, des Wartebereichs (Pavillon mit mindestens einer offenen Seite) wie z. B. Personengruppe für Abt. B oder Helfer der Abt. C halten den Mindestabstand oder tragen mindestens medizinischen Mund-Nase-Schutz.

• Medizinisches Personal betritt das Spielfeld zur Behandlung ausschließlich mit medizinischem Mund-Nase-Schutz.

• Falls möglich, sollte die Zone 1 an festgelegten Punkten betreten und verlassen werden. Sowohl die Hundeführereingänge für Abteilung B als auch für Abteilung C sind gekennzeichnet.


Zone 2 – Vereinsheim & Toiletten/ Duschen im Vereinsheim

• In Zone 2 haben nur die relevanten Personengruppen Zutritt: – Offizielle der Veranstaltung und organisatorische Helfer. Zutritt zur einen Dusche haben nur Helfer Teil C.

• Im Vereinsheim findet unter Einhaltung des Mindestabstandes das Umkleiden statt (insb. Helfer Teil C- Personenanzahl 4).

• Die generelle Aufenthaltsdauer in den Umkleidebereichen sowie sonstigen geschlossenen Räumen sollte auf ein notwendiges Minimum beschränkt werden.

• Der Aufenthalt in den Ein-/Ausgangsbereichen ist zu vermeiden.


Zone 3 – Publikumsbereich

• Die Zone 3 „Publikumsbereich“ bezeichnet sämtliche Bereiche der Sportstätte, die frei zugänglich und unter freiem Himmel (Ausnahme offener Pavillon, offene Zelte) sind.

• Die zulässige Zuschauerzahl orientiert sich an der lokal gültigen Verordnungslage.

• Durch das offene Veranstaltungsgelände mit ca. 13.000 m² (ohne Parkplatzfläche) und ohne Eingänge, wie etwa in Stadien wird ein Gedränge vermieden, da sich die Besucher auf ausreichender Fläche verteilen werden. Bierbankgarnituren werden um das gesamte Veranstaltungsgelände unter Berücksichtigung des Sicherheitsabstandes verteilt.

• Durch Markierungen und Absperrungen im Bereich der Sanitäranlagen, der Ausschankstellen, des Kassenbereichs, des Zutrittbereiches zum Vereinsheim, der Erfassungsstationder Besucher und der Essensausgabe werden abstandshaltende Maßnahmen zusätzlich geschaffen.

– Spuren zur Wegeführung auf dem Veranstaltungsgelände auf den Plätzen der Zuschauer*innen- Abstandsmarkierungen bei Gastronomiebetrieb werden entsprechend angebracht.

• Unterstützende Schilder/Plakate werden angebracht bzgl. Einhaltung der Hygieneregeln

• Sämtliche Bereiche der Sportstätte, die nicht unter die genannten Zonen fallen (z. B. Vereinsheime, Gesellschafts- und Gemeinschafts-räume, Gastronomiebereiche), sind separat zu betrachten und auf Grundlage der lokal gültigen behördlichen Verordnungen zubetreiben. Hinweise hierzu sind u.a. vom Deutschen Hotel- undGaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) zu erhalten.